Der Fremde. (die ganze Geschichte) Der Teufel hat mir seine Seele verkauft

Der Fremde

Es ist dunkel und regnet sachte, während ich noch halb besoffen und vollgekokst , mit einem dicken Joint zwischen meinen Fingern durch das nasse Gras laufe. Mit einem tiefen Zug fülle ich meine Lungen mit Rauch, lasse meine Lungenbläschen sich mit teergefülltem THC impregnieren, um mich etwas entspannter zu fühlen. Meine Füsse sind nass, ich bin schlecht gelaunt und deprimiert, dagegen haben mir Alkohol und Coke nicht wirklich geholfen. Meine Richtung zwingt mich, über einen Bach zu springen, um wieder auf einen normalen Weg zu gelangen, damit ich nicht den ganzen Scheissweg wieder zurücklaufen muss. Warum zum Teufel laufe ich hier herum ? Wie in Teufelsnamen bin ich hierhergekommen ? Etwas weiter weg steht ein grosser Baum, und weil ich anfange den dämlichen Regen ein bisschen satt zu werden, beschliesse ich, mich eine Weile unter den Baum zu setzten. Eine dicke Rauchwolke verlässt meine Lungen, während ich mich setze und seufze, weil mein Körper langsam zu protestieren beginnt, nach einem langen Wochenende mit Dealen, Feiern und Drogen. Während ich meine Lungen wieder fülle, sehe ich im Mondschein eine Gestalt auf mich zukommen.


nichts passiert

2.

Gedanken und Erinnerungen sausen mir durch den Kopf : Werde ich schon die ganze Zeit verfolgt und habe es nicht gemerkt ? Nä… ach fuck it, ich bin müde und kann nicht mehr. Ich zünde meinen Stummel wieder an und inhaliere. Der Rauch zieht ab und vor mir steht eine Gestalt mit einem grossen Cowboyhut und einem schweren Regenmantel, der bis zum Boden reicht. Ich kann nicht anders, als die Lippen zu spitzen und die bekannte Westernmelodie zu pfeifen und warte nur darauf, dass er seinen Colt zieht. Kann ich mich zu Dir setzen, fragt er. Ich nicke und biete ihm den Rest von meinem Joint an, während er sich setzt. Nein danke, das Zeug hat mein Vater kreiert, da bin ich allergisch gegen. Die ganze Chemie, die jetzt durch deine Adern fliesst, habe ich kreieren lassen. Mehr davonfür mich, sage ich und inhaliere. Erkennst Du mich nicht, fragt der Fremde, den ich nicht gut einschätzen kann, der mir aber irgendwie bekannt vorkommt. Nä, von der einen oder anderen Party, oder bist Du der Bruder von… frage ich zurück. Über Dich habe ich mich informieren lassen, seit Du klein warst. Jetzt fängst Du an, mir ein bisschen unheimlich zu werden, mein Freund, sage ich etwas ernster zu dem

Schlaf schön

3.

Fremden, sodass er meinen Sarkasmus heraushören kann. Wenn ich wollte, dass Du tot wärst, würden wir doch nicht hier sitzen und quatschen. Ich biete ihm noch einmal meinen Joint an.

Er lacht.

Er fragt : Weisst Du, warum ich hier bin, und ich sage ja . Du hast mir nichts zu bieten, und ich habe nichts mehr zu verlieren, weil Alles schon verloren ist. Ich sitze bis zum Hals in Drogen und Gewalt und gebe einen Scheiss drum zu sterben, wenn es dann meine Stunde sein sollte… Willst Du denn nicht der Grösste, Reichste und Mächtigste in Deiner jetzigen Welt sein ? Ich muss lachen und sage : Gegen meine Seele ? Die von meinem Vater und meiner Mutter kannst Du umsonst haben, und davon werde ich auch nicht weiser. Meine Familie würde Dir meine für ein gebrauchtest Auto verkaufen, wenn sie hier mit Dir unter diesem Baum sitzen würde. Jetzt lacht er lauter als zuvor, zeigt auf mich und sagt : Du bist noch verrückter, als ich dachte. Hustend, keuchend und röchelnd fange ich an zu lachen und sehe ihn von der Seite an. Arschloch, bringe ich heraus. Sollen wir wetten, dass ich Dich verführen kann, flüstert er, als ich aufgehört habe zu lachen. Um was, frage ich ihn, weisst Du denn Alles ?

ZZZ ZZ ZZZZ

4.

Ja, und keine Frage, kein Wunsch ist zu verrückt. Für alle, meine Familie und mich ? Ja. Ok also, aber nur, wenn Du weisst, was ich will, sage ich zu dem Fremden. Laut lachend dreht er sich zu mir zu und will anfangen. Hee, warte mal, kann ich mal eben was Anderes zwischendurch fragen, wenn wir schon dabei sind ? Jesus Christus, flucht der Fremde und sagt, ja ok, eine kleine Frage, weil Du es bist. Dankeschön, sage ich und frage : Was für ein Ding hast Du mit meinem Onkel Jan ? Er grinst und antworted : Das ist etwas zwischen Deinem Onkel und mir, mein Freund, und seine Augen glänzen. Lass uns weitermachen, sagt er und sieht mich an, sag mir, was Du wissen willst. Die Wahrheit, sage ich, die Wahrheit. Also, die bekommst Du, wenn Du die Wette gewinnst, und wenn ich gewinne, bist Du und Deine ganze Familie alles quitt. Ok, antworte ich dem Fremden, wenn Du weisst, was ich von Dir will, kannst Du Alles haben. Weisst Du, was ich von Dir will ? Er guckt mich an, schaut durch mich hindurch, und es scheint, dass er überrascht ist. Ich gebe zu, sagt er, ich weiss es nicht. Ich will Deine Seele für eine Weile, antworte ich und blase meine Lungen wieder leer.

UNFUCKINGFASSBAR

5.

Er grinst und sagt : Warum denkst Du, dass ich eine Seele haben könnte und dass Du sie haben kannst ? Habe ich gewonnen, frage ich den Fremden, während ich mir einen Neuen drehe. Ja, ehrlich ist ehrlich. Ich zünde meinen Joint an, inhaliere, dann blase ich meine Lungen leer und nehme einen leichten Schwefelgeruch wahr. Ich sehe mich um. Der Fremde ist verschwunden und der Regen hat aufgehört. Ich stehe auf und setze mich wieder in Bewegung. Dann höre ich ein Geräusch aus meiner Tasche. Mein Handy hat wieder Empfang. Also kann ich mir ein Taxi bestellen, wenn ich nur verdammt nochmal wüsste, wo ich bin.

Ich bin 25 Jahre alt, habe den Kaffee auf und will nur noch in mein Bett.

Die Welt entdecken. Morgen. Nein übermorgen.

WACH AUF VERDAMMT NOCHMAL

Geef een reactie

Vul je gegevens in of klik op een icoon om in te loggen.

WordPress.com logo

Je reageert onder je WordPress.com account. Log uit /  Bijwerken )

Google photo

Je reageert onder je Google account. Log uit /  Bijwerken )

Twitter-afbeelding

Je reageert onder je Twitter account. Log uit /  Bijwerken )

Facebook foto

Je reageert onder je Facebook account. Log uit /  Bijwerken )

Verbinden met %s